koerpererfahrung.at- Druckansicht  
  drucken  
 
Medizinische Wirkungen & Indikationen
  für Interessierte und Profis
   
  Klassische Massage
Klassische_Massage_IMG_0331_v2_kl.jpg

Indikationen:
Schmerzreduzierung bzw. – beseitigung
Tonusveränderungen
Förderung der Durchblutung und der Lymphzirkulation
Senkung der sympathischen Reflexaktivität
Mobilisation der verschiedenen der Gewebeschichten und Strukturen
Trophikverbesserung

Kontraindikationen:
Vaskuläre Erkrankungen:
Akute Thrombose -> Lungenembolie
Thrombophlebitis
Arterielle Durchblutungsstörungen
Arterielle Verschlusskrankheiten
Dekompensierte Herzinsuffizienz
Lymphangitis
Erkrankungen der Haut
Akute Verletzungen

   
  Fußreflexzonen
Fussreflexzonen_Massage_IMG_0754_v2_kl.jpg

Therapie nach Marquardt.
Die Fußreflexzonenmassage ist eine Ordnungstherapie: Sie kann ordnen was in Unordnung ist, kann aber nicht in Unordnung bringen was in Ordnung ist.
An verschiedenen Teilen des Körpers befinden sich Reflexzonen für den gesamten Körper. Hände, Ohren, Nase (bekannt aus der traditionell chinesischen Medizin) und auch bei den Füßen. Durch gezielte Stimulation mit einer speziellen Technik können Muskulatur, innere Organe und Nerven ausgleichend beeinflusst werden.

Indikationen:
Statisch – muskuläre Belastungen und Fehlformen
Verdauungsbeschwerden
Lymphatische Beschwerden
Kopfschmerz
Schlaganfälle
Hypertoniker (Hoher Blutdruck)
Begleitend einsetzbar

   
  Lymphdrainage
Lymphdrainage_IMG_0777_v2_kl.jpg


Indikationen:
Chronische Lymphabflußstörungen: primär & sekundär
Chronisch venöse Insuffizienz
Primäre Varikosis
Postoperative und posttraumatische Schwellungen
Rheuma
Schubphase bei chronischer Polyarthritis und Morbus Sudeck
Schwangerschaft (eingeschränkt)
Lipödem
Förderung des Parasympathikus
Schmerzlinderung

Kontraindikationen:
Maligne Tumore
Dekompensierte & kompensierte Herzinsuffizienz
Akute venöse Thrombosen der Bein - und Beckenvenen
Akute Thrombophlebitis
Einschränkungen für die Halsbehandlung:
Hyperthyreose
Ausgeprägte Arrhythmien
Carotis - Sinus Syndrom
Einschränkungen für den Becken - Bauchraum
ungeklärte Beschwerden: Aneurysmen, Zwerchfellhernien
Chronische Dickdarmerkrankungen

   
  Triggerpunkt
Triggerpunkt_Massage_2014_kl.jpg


Myofasciale Triggerpunkte (=TrP ) sind schmerzhafte Punkte innerhalb der Fasern oder
Faszien quergestreifter Skelettmuskeln. TrP sind verhärtete Stellen im Muskelbauch, an Sehnen
oder am Ansatz der Muskulatur, die segmentale, extrasegmentale oder fasziale Ausstrahlungen
verursachen. Diese Ausstrahlungen können in Form von Schmerz, Parästhesie, Anästhesie,
Kältegefühl u.a. auftreten. Jeder Triggerpunkt kann spezifischen punktuellen Schmerz zeigen
und sich in korrelierende, oft fernabgelegene Reflexionszonen ausbreiten. Hierbei unterscheidet
man aktive und latente TrP. Aktive TrP werden vom Patienten subjektiv als Schmerzpunkte
wahrgenommen, oft mit einem mehr oder weniger großen Schmerzausbreitungsgebiet. Latente
TrP sind subjektiv nicht spürbar und werden erst durch den manuellen Druck oder die Reizung
des Punktes vom Patienten wahrgenommen. Latente TrP sind für die Behandlung besonders
wichtig, da sie sich durch diverse Aktivierungsmechanismen in aktive schmerzhafte Punkte
umwandeln können.
Das Ziel der Triggerpunkttherapie ist das Auffinden aller aktiver und latenter Punkte und die
entsprechende manuelle Lösung.

   
  Marnitz Therapie
Marnitz_Therapie_2014_kl.jpg


Das Arbeiten über die Schlüsselzonen mittels spezielle Grifftechniken der Marnitz –
Therapie verstärkt die Durchblutung im Wurzelgebiet .Eine wissenschaftliche
Untersuchung mittels Leser - Doppler- Flussmessung hat es nachgewiesen.
Nach der Marnitzbehandlung der Lendenwirbelsäule stieg die Durchblutung im Lumbalbereich im
Durchschnitt auf 237 %.
Bei einer klassischen Beinmassage sank die Durchblutung im LWS – Bereich im
Durchschnitt auf 69 %.

Man muss sich den lokalen Schmerz wie eine dunkle Kammer vorstellen und die korrespondierenden Zonen wie den passenden Schlüssel für diese Kammer, dann wird man die Bedeutung die von Dr. Harry Marnitz genannten Schlüsselzonen
verstehen können.
Indikationen:
Funktionelle Bewegungseinschränkungen auf Grund der Tendomuskuläre
Dystonie.
Arthromuskuläre Beschwerden des Bewegungsapparates mit
Hartspannzonen.
Tendomyosen und damit verbundene Schmerzen (Kopfschmerz,
Lumbalsyndrom, Schulterschmerz …).
Posttraumatische und /oder postoperative Funktionsstörung des
Bewegungsapparates.

   
  Dorn und Breuss
Dorn_und_Breuss_2014_kl.jpg


Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss ist eine einfache, jedoch sehr wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeit, um Blockaden und Fehlstellungen in den Gelenken und der Wirbeläule erkennen und zu lösen. Dorn korrigiert Wirbelfehlstellungen über leichte Bewegungen der umgebenden Weichteilstrukturen. Diese sanfte Arbeitet belastet weder Bänder noch Gelenke und stellt gleichzeitig eine effektive Korrekturmöglichkeit dar. Die Grundtechnik nach Rudolf Breuss ermöglicht den Einstieg in die sanfte Wirbelsäulenarbeit. In Kombination mit der Methode nach Dieter Dorn können Gelenkblockaden und Fehlstellungen auf sanfte Art und Weise gelöst werden. Durch die weichen Bewegungen der umgebenden Muskelpartien mittels sanftem Daumendruck werden weder Gelenke noch Bänder oder Knorpel belastet.
Zusätzlich zur Wirbelsäule können auch Fehlstellungen der Extremitätengelenke und des Beckens - insbesondere der Iliosacralgelenke - mittels Bewegung und Anwendung von leichtem Druck korrigiert werden. So eignet sich diese Technik hervorragend zum Ausgleich von Beckenschiefständen, Beinlängendifferenzen und Skoliosen. Die Kombination der beiden Methoden ermöglicht eine effektive Einwirkung auf den Gelenks- und Wirbelsäulenbereich und stellt damit eine optimale Ergänzung zu anderen Wirbelsäulentherapien dar.

   
  Lomi lomi nui
Hawaii_Massage_IMG_0690_v2_kl.jpg


Lomi Nui bezeichnet also eine Massage, die ein einzigartiges Wohlbehagen vermittelt, sowohl innen als auch aussen.
Es werden Behandlungstechniken aus der hawaiianischen Elementenlehre verwendet, sowie Dehnungen und Gelenksarbeiten. Die geistigen Prinzipien der Huna-Philosophie, das ist die traditionelle hawaiianische schamanistische Natur-Philosophie, bilden bei dieser Behandlung die Grundlage.
Ziel des Lomi-Rituales ist es, die immer vorhandene liebende Lebensenergie zu fördern, zu manifestieren. Freiheit, Liebe, Veränderung, Ok-Sein, Angenommen sein, sind kreative geistige Energien, die in einer Lomi-Behandlung kanalisiert, heraufbeschworen werden, erlebt werden. Rhythmus und beschwingte Lebensfreude hawaianischer Lebensart und Einstellung sind die unterstützende Hilfe der Lomi-Behandlung.
Indikationen:
o Sie möchten wieder einmal ohne wenn und aber Wohlgefühl erleben, und die Garantie haben, dass Sie so sein dürfen wie Sie gerade sind und in Ihrem einzigartigen Wesen gesehen und respektvoll berührt werden.
o Sie suchen das innere Gleichgewicht, das die Selbstheilungskräfte ankurbelt und andauernd unterstützen wird.
o Sie möchten Ganzheit erleben und Ihrem Wesen eine Tür öffnen um einen neuen oder lange vergessenen Weg gehen zu können
o Sie möchten vielleicht an sich arbeiten, aus den Sackgassen raus kommen und mit einem grossen Ausatmen alte Spannungen verabschieden und Platz für Lebendigkeit machen. Sie möchten nicht mehr Lebenskraft in Ärger und Verspannungen investieren sondern jetzt durch die Konzentration auf den intensiv erlebten Moment im Körper Lebensfreude und Tatendrang verspüren.

   
  Ganzheitliche Frauenheil-Massage
Koerpererfahrung_Logo.jpg


Für die ganzheitliche Frauenheilmassage gelten die im allgemein üblichen Kontraindikationen wie für die klassische Massage ->siehe klassische Massage.

Es gibt während oder nach einer Behandlung keine Reaktion sondern AKTION. Durch das anregen der verschiedenen Entgiftungssysteme und Organe des Körpers sowie das Behandeln der Reflexzonen kann es manchmal zu Aktionen beim Patienten kommen. 

Wichtiger Hinweis: die ganzheitliche Frauenheilmassage ist keine erotische Massage es wir aussschließlich außerhalb der Genitalien behandelt! 

   
 
  Datum: 27.09.2020